Vollstreckungsaufträge wegen Geldforderungen können jetzt mit RA-MICRO über das ZV-Auftrag Formular elektronisch direkt via beA an den Gerichtsvollzieher gesendet werden. Zu berücksichtigen ist lediglich, dass die Beifügung des Originaltitels nur unter den Voraussetzungen des § 754a ZPO entbehrlich ist.

Inkassobüros und Rechtsabteilungen können als Versandweg das EGVP nutzen. Als Ersatz für den EGVP Classic Client stehen zahlreiche Drittprodukte (z. B. der Governikus Communicator Justiz Edition) zur Verfügung.

Für die Nutzung des E-Mahnverfahrens wurde ebenfalls der Kommunikationsweg beA zur Verständigung mit den Zentralen Mahngerichten nachgerüstet. Auch hier kann zwischen dem Versand über beA und dem bisherigen Versandweg über die Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfächer (EGVP) gewählt werden. Nachrichten von den zentralen Mahngerichten werden bei Abruf des beA-Postfachs automatisch abgeholt, im Posteingang wird anschließend über neue Nachrichten, die im E-Mahnverfahren zu verarbeiten sind, informiert.