Um elektronische Akten mobil zu bearbeiten oder „mitzunehmen“, bietet RA-MICRO jeweils an die verschiedenen Praxissituationen angepasste Lösungen, selbst wenn die Internetverbindungsqualität schwach oder nicht zuverlässig vorhanden ist.

1. Fernarbeitsplätze für indirekte Arbeit in der Kanzlei (offline)

Ist die Internetverbindung stabil und schnell, können externe RA-MICRO Arbeitsplätze mittels VPN-RDP, Teamviewer- und vViewer-Fernsteuerungssoftware einfach mit der Kanzlei-EDV verbunden werden. Sobald der Anwalt jedoch außerhalb von Ballungsgebieten mobil unterwegs ist, entfällt diese Option oft, weil die Verbindungsqualität vor Ort meist zu gering ist.

RA-MICRO bietet hierfür den RA-MICRO Mobil Arbeitsplatz (RA-MICRO Mobil AP). Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass ein Auszug aus dem RA-MICRO Datenbestand als „Offline“-Fassung z. B. auf Laptops kopiert und auf diesen Geräten außerhalb der Kanzlei mitgenommen werden kann. Der Start des RA-MICRO Mobil APs entspricht dem Start von RA-MICRO in der Kanzlei, sodass der Zugriff auf die Daten nur mit einem gültigen RA-MICRO Login/Passwort möglich ist. Zusätzlich kann auch der gesamte „Offline“-Datenbestand verschlüsselt mobil vorgehalten werden, sodass nicht nur der Transport der Daten passwortgeschützt ist, sondern auch deren mobile Nutzung (hierfür ist eine kostenpflichtige Drittsoftware namens Boxcryptor) notwendig.

Änderungen im RA-MICRO Datenbestand – wie z.B. neu erstellte Druckdateien oder Notizen und Verfügungen an E-Akten-Daten, die später in der Kanzlei ausgedruckt werden sollen – werden zunächst in den lokalen Daten des RA-MICRO Mobil APs zwischengespeichert. Sobald der mobile PC wieder im Kanzleinetz ist oder eine Ferndatenverbindung zu RA-MICRO in der Kanzlei (z.B. über externe Dienste wie Resilio oder VPN) hergestellt wurde, werden die Daten synchronisiert.

Für diese Lösung entstehen den RA-MICRO Kunden aktuell keine zusätzlichen RA-MICRO Lizenzkosten.

2. Anforderung mobile elektronische Akte

Für die Leseansicht von E-Akten außerhalb der Kanzlei steht die RA-MICRO App zur Verfügung. Einzelne Akten bis hin zu kompletten Aktenbeständen können per Knopfdruck an das iPhone und/oder iPad eines oder mehrerer Mandanten geschickt werden. Dasselbe gilt auch für Termins- und Fristen-Akten. Der Versand kann entweder per WLAN, E-Mail, Speicherstick oder per USB-Kabel erfolgen. In der Kanzlei bleiben die Daten stets weiterhin vollständig verfüg- und bearbeitbar. Eine Bearbeitung der Akte auf dem mobilen Gerät erfolgt hierbei per Diktat und nicht direkt in den Aktendaten, da es sich um Lesekopien handelt. Dieses Diktat wird entweder über die Sclip-Funktion (für kurze Mitteilungen) oder per professioneller DictaNet-App aufgenommen und verschlüsselt an die Kanzlei geschickt.

Lokale Markierungen auf den E-Akten-Dokumenten in der RA-MICRO App sind möglich.

Ist eine Akte im obigen Versand an die RA-MICRO App durch den Benutzer „vergessen“ worden oder entsteht der Bedarf an einer anderen Akte erst nach Verlassen der Kanzleiräume, besteht die Möglichkeit Akten „anzufordern“. Die Aktenanforderung und der Versand der E-Akte auf das Mobilgerät können nach Freischaltung des mobilen Gerätes vollautomatisch erfolgen, also ohne Benutzereingriff in der Kanzlei.

Eine zusätzliche Funktion der RA-MICRO App ist der mobile Kalender. Für den Fall, dass ein Termin wahrgenommen wurde, der im RA-MICRO Kalender+ eingetragen war, kann auch die Funktion „Terminsbericht senden“ aus der Kalender-Funktion der RA-MICRO App genutzt werden, um z.B. Folgetermine oder kurze Anmerkungen zum Termin an den Kanzlei-Kalender bzw. zur Kanzlei-Akte zu übermitteln.

Für diese Lösungen entstehen Ihnen aktuell keine zusätzlichen RA-MICRO Lizenzkosten.