Menu
RA-Micro Logo

Wann kommt die aktive beA-Nutzungspflicht?

Aus RA-MICRO können Nachrichten ganz leicht per beA versandt werden

Machen Sie sich bereit für den elektronischen Rechtsverkehr

Der Countdown läuft: 
Ab dem 01.01.2022 sind alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte verpflichtet, der Justiz Dokumente in elektronischer Form zu übermitteln. 

Hierbei ist das besondere elektronische Anwaltspostfach (kurz beA) zwingend einzusetzen. Dies wird auch als „aktive beA-Nutzungspflicht“ bezeichnet.

RA-MICRO steht Ihnen als kompetenter Partner zu allen Themen rund um den Elektronischen Rechtsverkehr, das beA und die Digitalisierung Ihrer Kanzlei zur Verfügung. Gerne unterstützen wir Sie bei der Anbindung Ihres beA in die RA-MICRO Kanzleisoftware sowie bei allen weiteren Fragestellungen.

Welche sonstigen gesetzlichen Vorschriften sind bei der Kommunikation mit der Justiz zu beachten? Wie viele Dokumente dürfen überhaupt mit einer beA-Nachricht versendet werden und in welcher Form? Was ist während der Urlaubszeit, Krankheit oder längerer Abwesenheit zu beachten? 

Kostenlose beA-Beratung

Andrea Brandenburg
RAin Andrea Brandenburg und ihr Team sind Ihre kompetenten Ansprechpartner für alle Fragen zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach.

Telefon: 030 43 598 777
(Mo.–Do. 10:00–18:00 Uhr)

Kontaktformular

Kostenlose Beratung vor Ort

RA-MICRO Stuttgart

Königstraße 1b
70173 Stuttgart

0711 400 511 44
lrpr-bw@ra-micro.de

Mo.–Do. 10.00 - 18.00 Uhr
Freitag 10.00 - 16.00 Uhr

RA-MICRO München

Maximiliansplatz 12b
80333 München

089 260 100 80
lrpr-by@ra-micro.de

Mo.–Do. 10.00 - 18.00 Uhr
Freitag 10.00 - 16.00 Uhr

RA-MICRO Berlin

RA-MICRO Landesrepräsentanz Berlin

Bertha-Benz-Straße 5
10557 Berlin

030 43 598 777
lrpr-berlin@ra-micro.de

Mo.–Do. 10.00 - 18.00 Uhr
Freitag Termine nach Vereinbarung

RA-MICRO Kiel

RA-MICRO Landesrepräsentanz Nord

Lorentzendamm 38
24103 Kiel

0431 259 570 81
lrpr-sh@ra-micro.de

Mo.–Do. 9.00 - 15.00 Uhr
Freitag 9.00 - 13.00 Uhr

RA-MICRO Düsseldorf

RA-MICRO Landesrepräsentanz West

Werdener Straße 4
40227 Düsseldorf 

0211 545 94 310
lrpr-nrw@ra-micro.de

Mo.–Do. 10.00 - 18.00 Uhr
Freitag 10.00 - 16.00 Uhr

Wissenswertes zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach

  • Wann beginnt die passive Nutzungspflicht?

    Seit dem 1.1.2018 gilt für alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte die passive Nutzungspflicht, die gem. § 31a Abs. 6 BRAO wie folgt geregelt ist:

    „Der Inhaber des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs ist verpflichtet, die für dessen Nutzung erforderlichen technischen Einrichtungen vorzuhalten sowie Zustellungen und den Zugang von Mitteilungen über das besondere elektronische Anwaltspostfach zur Kenntnis zu nehmen.“

  • Was bedeutet passive Nutzungspflicht?

    Jeder Rechtsanwalt hat dafür Sorge zu tragen, dass er über das elektronische beA-System der BRAK erreichbar ist und eingehende Nachrichten in seinem Anwaltspostfach zur Kenntnis nimmt. Welche beruflichen Pflichten sich aus der passiven Nutzungspflicht noch so herleiten lassen, gab das LAG Schleswig-Holstein mit seinem Beschluss v. 19.9.2019 bekannt:

    „Der Rechtsanwalt sei verpflichtet, sich die Kenntnisse zur Nutzung des beA anzueignen, damit er die dahin zugestellten Dokumente gemäß § 31 Abs. 6 BRAO zur Kenntnis nehmen könne. Die Gerichte seien nicht verpflichtet, den Rechtsanwälten Handlungsanweisungen zum Öffnen der über beA zugesandten Dokumente zu erteilen.“

  • Was wird für die passive Nutzung des beA benötigt?

    Kartenlesegerät, beA-Basis Karte oder beA-Signaturkarte, Mitarbeiterkarte und/oder ein Softwarezertifikat.

    Weitere Informationen dazu finden Sie hier: https://portal.beasupport.de/external

    Hinweis:

    Das beA-Postfach ist auch ohne Erstregistrierung empfangsbereit. Es können also bereits Zustellungen erfolgen, auch wenn der Berufsträger sich noch nicht erstregistriert hat.

    Sie sind noch nicht registriert bzw. haben Fragen hinsichtlich der Nutzung des beA-Systems? Wir beraten Sie gerne.

  • Wann beginnt die aktive Nutzungspflicht für das beA?

    Abhängig vom Bundesland, frühestens am 1.1.2020, spätestens zum 1. Januar 2022. Ungeachtet dessen gibt es jetzt schon einige Bereiche, in denen eine aktive beA-Nutzung gesetzlich vorschrieben ist:

    • Bei der Rücksendung von elektronischen Empfangsbekenntnissen nach § 174 Abs. 4 S. 3 ZPO für die in § 174 Abs. 1 ZPO genannten professionellen Prozessbeteiligten.
    • Auch beim zentralen Schutzschriftenregister kann man Schutzschriften nur noch elektronisch einreichen.

    Zudem hatten die Landesregierungen die Möglichkeit, für ihren Bereich durch Verordnung zu bestimmen, dass die aktive Nutzungspflicht ganz oder teilweise bereits am 1.1.2020 oder am 1.1.2021 in Kraft tritt.

  • Was bedeutet aktive Nutzungspflicht?

    Für Rechtsanwälte, Behörden und juristische Personen des öffentlichen Rechts sieht § 130 d Abs. 1 ZPO in der ab dem 1. Januar 2022 geltenden Fassung die sog. aktive Nutzungspflicht vor, wonach in den dort genannten Konstellationen mit der Justiz elektronisch über sichere Übermittlungswege kommuniziert werden muss.

beA-Integration im RA-MICRO E-Workflow

Die beA-Schnittstelle der BRAK wurde in RA-MICRO vollumfänglich integriert. Weitere Informationen zur beA-Integration in RA-MICRO finden Sie in unserer Online-Hilfe.

Die einzelnen beA-Funktionen im Überblick

  • beA Kanzleisoftware automatischer Abruf
    Automatisierter Abruf der beA-Nachrichten im zentralen RA-MICRO Posteingang mittels Karte oder Softwarezertifikat:
  • beA Kanzleisoftware elektronsiches Empfangsbekenntnis
    Direkte Bearbeitung des elektronischen Empfangsbekenntnisses (EEB).
  • beA Kanzleisoftware arbeitsteiliger Workflow
    Arbeitsteiliger Workflow mit Signierfunktion im zentralen RA-MICRO beA-Postausgang oder direkter Versand durch den Berufsträger.

Weitere beA-Features in RA-MICRO

  • Konvertierung selbst erstellter Schreiben inkl. Anlagen in durchsuchbares rechtskonformes PDF/A
  • Kostenlose Signaturkomponente der BRAK
  • Digitale Stempelfunktion sowie fortlaufende Nummerierung der beigefügten Anlagen
  • Überprüfung der OCR-Erkennung von PDF-Dokumenten
  • Automatisierte/r Zustellbestätigung/-Nachweis
  • Empfang und Versand von EDA-Nachrichten über das E-Mahnverfahren
  • Versand des ZV-Auftragsformulars und des PfÜBs an die/den Gerichtsvollzieherin/Gerichtsvollzieher oder an die GVZ-Verteilerstelle
EDA-Nachrichten im E-Mahnverfahren

Die Vorteile der beA-Integration in RA-MICRO auf einen Blick

beA-Schnittstelle in RA-MICRO Kanzleisoftware
  • Zentraler elektronischer Posteingang der verschiedenen Kommunikationswege (eingescannte Briefpost, E-Mail, Fax, beA etc.)
  • Komfortabler Abruf der beA-Nachrichten über Softwarezertifikat ohne Kartenlesegerät und mehrmalige PIN-Eingabe
  • Installation der beA-Client Security Software entfällt
  • Übersichtlicher separater beA-Postausgang pro Anwaltspostfach optional mit arbeitsteiliger Nutzung (Berufsträger/Sekretariat)
  • beA-Zugriffsrechte komfortabel in der RA-MICRO Rechteverwaltung steuern und kontrollieren

Aktuelle Videos zum beA in RA-MICRO

Aktuelle Veranstaltungen zum beA

Veranstaltungen werden geladen …

Bundesland
Veranstaltungstyp:
Zielgruppe:
Veranstalter:

Karte wird geladen …

Hilfe zur Veranstaltungskarte

Die Veranstaltungsliste zeigt alle Veranstaltungen in chronologischer Reihenfolge an. Ein Klick auf den Titel führt Sie zur Detailseite und zur Anmeldung.

Mit den Filtern können Sie wählen, welche Veranstaltungen in der Liste und auf der Karte gezeigt werden. Wenn Sie mehrere Filter ändern, werden nur Veranstaltungen angzeigt, auf die alle gewählten Filter zutreffen.

Auch der gewählte Kartenausschnitt beeinflusst, welche Veranstaltungen in der Liste angezeit werden. Er kann durch Verschieben und Zoomen verändert werden (mit Maus oder Touch-Gesten). Das Anklicken einer Veranstaltungsgruppe (Kreis mit Zahl) zeigt alle Veranstaltungsmarker, die sich an diesem Ort befinden. Ein Anklicken eines Markers zeigt Informationen zur Veranstaltung.