Ein wichtiger erster Schritt zur flächendeckenden Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs steht kurz bevor:

Nachdem die Testphase des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) zum 31.12.2017 abläuft, beginnt für alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ab dem 01.01.2018 die sogenannte „passive Nutzungspflicht“. Ab diesem Zeitpunkt sind alle anwaltlichen Berufsträger verpflichtet, über ihr eigenes beA Zustellungen sowie sonstige Mitteilungen von Gerichten, Kollegen und Behörden zu empfangen, zu lesen und zur Kenntnis zu nehmen.

Das RA-MICRO Stammhaus hat ab Mitte November 2017 damit begonnen, in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen die geplante beA-Integration in RA-MICRO vorzustellen. Fast 500 Kunden an sieben Terminen folgten unserer Einladung und nutzen damit die Gelegenheit, sich über die technischen Voraussetzungen sowie die Art und Weise der Nutzungsmöglichkeiten zu informieren.

Viel Wohlwollen für die neuen Funktionen

Die Erweiterung des bewährten RA-MICRO E-Workflows um automatisierte Programmfunktionen zum Senden und Empfangen von beA-Nachrichten stieß dabei auf große Zustimmung. RA-MICRO bietet damit allen Kunden nicht nur eine einfache und komfortable Möglichkeit, der Pflicht zur passiven Nutzung des beA nachzukommen, sondern vielmehr auch aktiv am elektronischen Rechtsverkehr teilzunehmen und damit die vielen Vorteile wie Zeit-, Papier- und Kosteneinsparungen langfristig für sich zu nutzen. Die Integration der beA-Schnittstelle in RA-MICRO werden wir allen Kunden mit der Jahresversion 2018 zur Verfügung stellen.