Februar 2017

06.02.2017 Patch

Version 2017.02.010 (17037.02)

Aktenkonto

Beim Öffnen des Aktenkonto-Fensters aus der Akteninfo heraus kam es zu einer Fehlermeldung. Dies wurde behoben.

Bei Buchung einer Hebegebühr im Aktenkonto wird diese nunmehr mit der genauen Gebührenbezeichnung benannt.

Bei Übergabe von Daten aus der Mandatssaldenliste an die Dispodatei wurde der SEPA-Schlüssel eingebunden.

In der Kostensollstellung werden mit Ausnahme bei der Buchungsart „8 RA-/Notarkosten“ nun wieder bei allen Buchungsarten in der Erfassungsmaske mit ENTER Schritt für Schritt alle möglichen Eingabefelder der Reihe nach vor Speicherung angewählt.

Shortcut-Anpassung Aktenkonto-Fenster.

Der Druck der Mandatssaldenliste im Hochformat ist nun wieder möglich.

Auf reaktivierte Akten, deren Aktenablage ohne vorhandene Aktenkontenbuchungen erfolgt ist, kann nunmehr aus dem Modul Gebühren bei Rechnungserstellung gebucht werden.

FiBu

Beim  Aufruf der Programmfunktion „Abstimmung“ vervielfachte sich u. U. der angezeigte Betrag unter „Journalbuchungen ohne Aktenkonto“. Dies wurde behoben.

Aus der Funktion E-Eingangsrechnungen kann ab sofort direkt auf die elektronische Eingangsrechnung zugegriffen werden. Hierzu muss lediglich der Rechnungslink aufgerufen werden.

Die Buchhaltungs-Chiffre wird jetzt nur noch einmal abgefragt und ist erst dann wieder einzugeben, wenn ggf. der Datenpool gewechselt oder RA-MICRO beendet wird.

In die AfA-Liste wurde eine FPS-Anzeige eingebunden.

Zum Jahreswechsel wird seitens des Programms geprüft, ob bei Neuanlage einer Sach-Datei bereits eine Dau-Datei mit vorhandenen Buchungen zu diesem Jahrgang besteht.

Mit einer Bildschirmauflösung > 100 % in Verbindung mit Windows 10 kam es zu grafischen Fehldarstellungen bei hinterlegter Chiffre. Dies wurde behoben.

In dem Meldungsfenster, welches darauf hinweist, dass „keine Sachkonten eingelesen werden können“, wurde ein Leerzeichen entfernt.

Die gewünschte und eingestellte Spaltenbreite in der AfA-Liste wird sich gemerkt.

In den Einstellungen FiBu wurde die Karteikarte „Belegnummern“ entfernt, da die darunter befindlichen Einstellungen nur für die frühere Einzelbuchung wirksam war.

Sowohl das Formular EÜR als auch die EÜ-Rechnung wurden für 2016 in die Finanzbuchhaltung eingebunden.

In der Vorschau zu den Angaben für die USt-Voranmeldung erfolgt nun wieder der Ausweis nichtsteuerbarer Umsätze lt. Kennziffer 21.

BWA

Nach dem Auslesen der Daten und Minimierung der BWA mit anschließender Maximierung des Fensters, wird nun die Abschlussleiste korrekt dargestellt.

Der Startbutton wurde vergrößert.

Über „Schema bearbeiten“ können jetzt mehrere Sachbearbeiter hinterlegt und ausgewertet werden.

Aus der Toolbar der BWA wurde der Video-Button entfernt.

Der „Speichern in E-Akte“ Dialog wurde angepasst.

Kontoimport

Buchen: Bei Eingabe eines Short-Cuts innerhalb des Buchenfensters in Verbindung mit Kontoimport kam es zum Absturz. Dies wurde behoben.

In den Servicefunktionen unter Einstellungen steht die Funktion „Bank zuordnen“ nur noch für die „rechte Seite“ (Bankkonten mit Kontoimport) zur Verfügung.

Nach dem Abholen der Kontoauszüge wird die Funktion „Kontoauszug holen“ wieder ordnungsgemäß über den OK-Button geschlossen.

In der Funktion „Kontoauszug anzeigen/drucken“ werden jetzt für alle Umsatzarten die Zusatzinformationen der Bank ausgelesen. Hier wird z. B. bei Inhaberschecks die Schecknummer angezeigt.

Lohn/Gehalt

Sobald nicht die korrekte SV.net Version bei Onlineübermittlung SV-Meldung bzw. Beitragsnachweise vorliegt, erfolgt eine entsprechende Hinweismeldung.

In der Lohnsteuerbescheinigung wird die Adresse auch von Mitarbeitern aus dem Ausland vollständig mit Postleitzahl und Ort angezeigt, wenn sie korrekt in der Adresse angelegt wurde.

Fehler 0 beim Anfordern der Lohnsteuerbescheinigungen wurde beseitigt.

Bei Selbstzahlern erfolgt nun auch der Ausweis des Arbeitgeberzuschuss zum Versorgungswerk in der Lohnsteuerbescheinigung.

Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung für Grenzgänger (DBA) ist nun möglich. Hierzu wurde die interne Steuerklasse 7 eingeführt.

Leerzeichen bei Bezeichnung der Personengruppe 190 wurde eingefügt.

Laufzeitfehler beim Ausdruck der Mitarbeiterdaten für Vorjahre wurde beseitigt.

Pflegeversicherung bei freiwillig krankenversicherten Mitarbeitern und Zuschlag für Kinderlose wird nun korrekt errechnet.

Bei Onlineübersendung der Beitragsnachweise gelangen die Kunden auf die neue Website von sv.net Standard.

Lohnänderungen 2017:

Falls sich die aktualisierten Lohnprogrammdateien mit den Lohnänderungen 2017 nicht erfolgreich installiert haben, wurde die Lohndatenbank 2017 nicht mit den sich in 2017 geänderten Daten angelegt. Für diesen Fall werden die aktualisierten Lohnprogrammdateien erneut installiert und es erfolgt automatisch eine Korrektur der bereits angelegten Lohndatenbank 2017 hinsichtlich der betreffenden Daten (u.a. Beitragssatz Pflegeversicherung, Beitragsbemessungsgrenzen). Die Korrektur der Lohndatenbank erfolgt automatisch, sobald nach Installation der Version ein RA-MICRO Benutzer mit RA-MICRO Verwalterrechten die RA-MICRO Kanzleisoftware beendet und neu startet. Darüber hinaus erfolgte keine Steuerberechnung. Unabhängig davon obliegt es dem Anwender, Daten und Werte – insbesondere bei einem Jahreswechsel – auf Richtigkeit zu prüfen und ggf. Werte selbstständig zu aktualisieren (u.a. Zusatzbeiträge der Krankenversicherungen).

Kostenblatt

Bei geöffneten Einstellungen des Kostenblattes wird nun ein entsprechendes Icon in der Taskleiste angezeigt.

Im Fahrtenbuch wird die Plausibilität der eingegebenen Zeit geprüft. Jüngere Abfahrtszeit als Ankunftszeit ist ab sofort nicht mehr möglich.

Anpassung des Reisekostenformulars (Mitfahrerpauschale, Geldwerter Vorteil aus Arbeitnehmerbewirtung) auf Grundlage gesetzlicher Änderungen des Reisekostenrechts 2016/2017.

Bei nicht gesetzter Einstellung „Bedienelemente mit Schrift“ wird jetzt im Kostenblatt beim Symbol „Auswerten“ auch der Tooltipp angezeigt.

Urlaubsplanung

In der Urlaubsplanung wird der 31.10.2017, trotz nicht gesetzter Einstellung, als Feiertag markiert und auch in der Urlaubsberechnung berücksichtigt.

Zahlungen

Die Caption in den Einstellungen wurde von „Einstellungen“ in „Einstellungen Zahlungen“ geändert.

Zahlungen wurde an die neue SEPA Version 3.0 angepasst.

In der Dispodatei werden sich ab sofort bei Übergabe an die Zahlungsdatei folgende zuletzt verwendete Einstellungen gemerkt: Zahlungsdatei, Finanzkonto, Auftraggeber, Bankverbindung.

Bei der Überweisung wird neben der Speicherung zur E-Akte nun kein gesonderter Druck mehr erstellt. Der Ausdruck kann über die E-Akte erfolgen.

FiBu II

Änderung des Headers bei Eingangsrechnungen von „An Zahlungsverkehr übergeben“ in „Übergabe an Zahlungen“. Des Weiteren wurde der DCV Schlüssel gegen den SEPA Schlüssel ausgetauscht.

Änderung des Sliders bei der IDEA-Außenprüfung bei fehlenden Eingangsrechnungen.

Offene Posten mit FiBu II

Der Meldungstext bei „Mahnstufe ändern“ ist nun wieder vollständig sichtbar.

Die OP-Liste wurde im Filterbereich und bei den Tabellenüberschriften optisch überarbeitet. Weiterhin wurde ein Scrollbalken integriert, der bei einer Verkleinerung des Fensters oder bei Verwendung eines kleinen Monitors die Vollansicht des kompletten Maskeninhalts ermöglicht. Umbenennung „REF“ in „Referat“.

Bei Direktdruck einer Sammelmahnung wird diese in alle betroffenen E-Akten gespeichert.

Gebühren

Das Anrechnungsverhalten der Betragsrahmengebühren wurde optimiert.

Für die Tatbestände 5102 VV RVG und 5104 VV RVG wurden die Einträge für Bußgelder unter 60,00 € nachgetragen.

Bei Eingabe der Tatbestände 5113 VV RVG i.V.m. 5115 VV RVG wurde fälschlicherWeise eine doppelte Post- und Telekommunikationspauschale 7002 VV RVG generiert. Dies wurde behoben.

Zur Nummer 3335 VV RVG wurde der Eintrag für Betragsrahmengebühren eingefügt.

Bei Wahl der Option „Rechnungsausgleich durch RSV“ werden jetzt Einträge in den Feldern Abzug vom Brutto, Auslagen Aktenkonto, Gerichtskosten und Sonstige Auslagen sowie Hinzurechnungsbetrag Brutto berücksichtigt.

Für die Sammelabrechnung ZH II wurde eine Einstellung geschaffen, um die automatische Abrechnung auf der Auslagenseite zu jeder abgerechneten Akte anhalten zu lassen.

Bei Nutzung eines alternativen E-Akte Laufwerks wird dieses bei Start des Rechnungsordners berücksichtigt.

Bei Betragsrahmengebühren kam es zu verfälschter Anrechnung, wenn eine dritte Gebühr eingegeben wurde. Dies wurde behoben.

Im Fenster Beratungshilfe kam es zu einem Fehlverhalten beim Vergrößern und Verkleinern des Fensters. Die Eingabefelder für Aktennummer und Aktenbeteiligten wurden verschoben bzw. verkleinert, dies wurde behoben.

Sporadisch aufkommender „Fehler 70“ bezüglich PDF-Erstellung wurde behoben. Die PTP-Datei für den Rechnungsordner (Daten in der Tabelle) wird wieder erstellt.

Es kam zum Absturz auf der Schlusstextseite, wenn eine Rechnung i.V.m. Rechtsschutzversicherung und Rechnungsbetrag innerhalb der Selbstbeteiligung erstellt wurde. Dies wurde behoben.

Die Gebühren-Einstellungen „Archivieren in E-Akte“ (hier: Schlagwort und Rubrik) orientieren sich jetzt an den analogen Einstellungen innerhalb der E-Workflow-Einstellungen („Rubrik“ bzw. „Schlagwort“ zum Dokument speichern).

Bei Steuerberaterrechnung, kaufmännischer Rechnung und Korrekturrechnung mit Buchungsdatum Vorjahr (Fibu II) wird geänderter Leistungszeitraum (Buchungsjahr ändern) für Buchungsdatum und Rechnungsnummer nunmehr berücksichtigt.

Notarkostenrechnung GNotKG

Die Prüfungen nach § 94 / § 91 GNotKG wurden in der Darstellung optimiert.

Größe und Position des Fensters werden bei Neustart beibehalten.

Bei Wechsel zwischen gleicher/verschiedener Gegenstand, werden bereits eingegebene Tatbestände beibehalten.

Tab-Verhalten in den Tatbeständen und der Maskenwechsel wurde optimiert.

Additionen nach Prüfung § 91 / § 94 sowie § 94 i.V.m. Nr. 26001 wurden korrigiert.

Für die Eingabe eines gem. § 35 addierten Gesamtwerts für mehrere Vollmachten wurde der Wertvorschriftsvorschlag „§§ 98, 35 (mehrere Vollmachten, Wertaddition möglich)“ neu aufgenommen.

Bei Übergabe aus dem Berechnungsfenster (AltGr+j) ins Clipboard kam es teilweise zu einer Fehlermeldung. Dies wurde behoben.

Berücksichtigung der Auslagen:
a) Sofern gebuchte und abgerechnete Auslagen bezahlt wurden, werden diese in künftigen Rechnungen nicht mehr vorgeschlagen.
b) Werden Auslagen gebucht und bezahlt und anschließend abgerechnet, werden sowohl Auslagenbetrag als auch Zahlbetrag für die Rechnung vorgeschlagen.

Zeithonorar II

Das Bearbeitungs- und Erfassungsverhalten im Timesheet wurde optimiert.

Bei Verwendung des SB-Filters in der Akten-Sammelabrechnung, um sich nur für einen SB Rechnungsentwürfe anzeigen zu lassen, wurden keine Informationen gefunden, obwohl entsprechende Entwürfe hinterlegt waren. Dies wurde behoben.

Es kam aufgrund Groß- und Kleinschreibung in den Registry-Einträgen zu Fehlverhalten der ZH-SQL-Datenbanken. Diese wurden behoben.

Berechnungen

Der bei Verwendung der Clipboardfunktion im Währungsrechner auftretende Fehler wurde entfernt.

Notariat

Über Urkundenrolle/Bearbeiten kann wieder ein überschlagener Eintrag erfasst werden.

Die Erstellung eines Grundbuchantrages ist nunmehr auch mit der Eingabe einer Aktennummer möglich.

Bei der Erstellung eines Grundbuchantrages durch den Notarvertreter können die beim Senden des Antrags erzeugten beglaubigten Zip-Dateien nachträglich nochmals geöffnet werden.

Die Veräußerungsanzeige für Nordrhein-Westfalen wurde angepasst.

Im Notariat > Kostenregister > Listen > Auswertung nach Urkundenjahrgang wurde das Einlesen der Daten optimiert.

E-Notarpostfach

Über „Neue Nachricht“ können nun keine Anhänge mit unzulässigen Sonderzeichen im Dateinamen mehr angefügt werden.

Über „Neue Nachricht“ kann nun das Aktenzeichen des Empfängers und des Absenders der Nachricht erfasst und übersandt werden.

Der TimeOut für den Versand von Nachrichten wurde von 5 Minuten auf 30 Minuten erhöht.

Aktenzeichen werden wieder in die Empfangsbestätigung übertragen.

Eingangsbestätigungen können wieder gedruckt werden.

Kollissionsvorprüfung

Es wurde das in dem Beteiligtenverzeichnis verwendete Grid ausgetauscht. Sofern eine große Datenmenge vorhanden ist, kann nunmehr im Beteiligtenverzeichnis wieder gescrollt werden.

Verbraucherinsolvenz

Im Gläubiger- und Forderungsverzeichnis des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens werden die Hauptforderungen sowie die dazugehörenden Kosten und Zinsen als Einzelbeträge in den jeweiligen Spalten ausgewiesen.

Mahnverfahren

Es wurden die Rechtsformen „SE & Co. KGaA“ zum Anredeschlüssel 4 (Firma) sowie „Gewerkschaft“, „Nicht eingetragener Verein“ und „Partei“ zum Anredeschlüssel 9 (Sonstige) eingepflegt. Bei ordnungsgemäßer Adressanlage wird bei der Erstellung eines Antrages auf Erlass eines Mahnbescheides die Rechtsform entsprechend berücksichtigt.

Zwangsvollstreckung

Foko-Fenster: Sind in einem Forderungskonto verzinsliche und unverzinsliche gesamtschuldnerische Kosten enthalten, dann werden diese jetzt einzeln aufgeschlüsselt dargestellt.

ZV-Auftrag Formular

Anpassungen gemäß der EuKopfVODG für die Module M5, L7, L8 und L9 wurden vorgenommen. Die Ausfüllhinweise wurden angepasst und zusätzliche Module ergänzt.

Es kann nunmehr per Checkbox auf der Karteikarte „Antrag“ gewählt werden, ob der in der Akte als Unterbeteiligter GBEV hinterlegte Gegnerbevollmächtigte in Modul A7 übernommen werden soll.

Sind im Forderungskonto dynamische Zinsforderungen über die Buchungsart W gebucht worden, werden diese jetzt auf der Anlage 1 übernommen.

Sind im Forderungskonto weitere Zinsforderungen über die Buchungsart 0 und Z gebucht worden, werden diese jetzt auf der Anlage 1 in eine Freizeile übernommen.

Sind im Forderungskonto Kostenzinsen über die Buchungsart K gebucht worden, werden diese jetzt auf der Anlage 1 übernommen.

Ist keine Hauptforderung im Forderungskonto gebucht, aber Zinsrückstände über die Buchungsart 0 und Z, dann wird dieser Zinsrückstand jetzt in die Forderungsaufstellung übernommen.

Wird auf der Karteikarte „Antrag“ ein rechtsverbindlicher elektronischer Kommunikationsweg gewählt und ein Profil erstellt, so werden die Angaben im Profil gespeichert und in die Stapelverarbeitung übernommen.

Wird auf der Karteikarte „Antrag“ ein rechtsverbindlicher elektronischer Kommunikationsweg gewählt und ein Entwurf zu einer Forderungsakte erstellt, so werden die Angaben des rechtsverbindlichen elektronischen Kommunikationswegs ebenfalls im Entwurf gespeichert.

Wordschnittstelle + (extern)

Die Meldung Akte nicht angelegt erscheint bei Aufruf des Kurzbriefes aus der externen Schnittstelle nicht mehr.

Bei Mailversand über RA-MICRO Drucken / E-Versand / Abschrift an Empfänger/Mandant wird die erste Betreffzeile mit übergeben.

Es wurden neue Rubrumplatzhalter zur Verfügung gestellt, die die Anrede Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und Notar/Notarin ohne Zusatz Herr/Frau ausweisen (<$11r>, <$21r>, <$31r>, <$41r>).

Bei nicht gesetzter Einstellung letzte Aktennummer vorschlagen erscheint beim Ersetzen von Rubrum-/WDM-Platzhaltern keine Fehlermeldung mehr.

Wordschnittstelle intern

Es wurden neue Rubrumplatzhalter zur Verfügung gestellt, die die Anrede Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und Notar/Notarin ohne Zusatz Herr/Frau ausweisen (<$11r>, <$21r>, <$31r>, <$41r>)

Kanzlei-Textverarbeitung

Es wurden neue Rubrumplatzhalter zur Verfügung gestellt, die die Anrede Rechtsanwalt/Rechtsanwältin und Notar/Notarin ohne Zusatz Herr/Frau ausweisen (<$11r>, <$21r>, <$31r>, <$41r>).

Akteneingabecontrol

Im Eingabefeld des Journals wurden die Zahlen nicht korrekt wiedergegeben, wie man sie eingegeben hat. Dieses Fehlerverhalten besteht nicht mehr.

Das Einlesen der Aktendaten erfolgt jetzt auch aus der Namensliste per Enter-Taste.

Im Eingabefeld für Aktennummern wird die Adresse aus der Auswahlliste mit einem einfachen Klick, statt einem Doppelklick übernommen.

Telefonnotiz

In der Telefonnotiz wird die Option „Anrufdauer erfassen“ ignoriert, wenn eine Benutzerakte eingegeben wird.

Die Benutzerakte wird beim Speichern nun auch im Speichern-Dialog vorgeschlagen.

Kalender +

Bei Sperrzeiten wurde das Eintragen von weiteren Terminen ermöglicht.

Bei Verwendung der Einstellung letzte Aktennummer vorschlagen kam es bei Termineintragungen über die Speicherndiskette zu doppelten Termineintragungen. Dies wurde behoben

Bei der Termineingabe wird wieder nur ein Teilnehmer vorgeschlagen.

Es wurden mehr Kalenderfarben mittels Farbskala ermöglicht.

Die Schriftfarbe des Anzeigetextes passt sich der Kalenderfarbe ab.

Der 2017 bundesweite Feiertag Reformationstag wurde eingebunden.

In dem Termineingabefenster wurde das E-Akten Symbol ausgetauscht.

In der Tagesübersicht wurde die Spalte Datenpool hinzugefügt.

In Termine zur Akte werden nur die Termine zum aktiven Pool angezeigt.

Bei dem Importieren der Termine in den Kalender+ wird eine geschätzte Dauer angezeigt.

In dem Termineingabefenster können die zur Akte gespeicherten Mandantendaten (Telefonnummer, E-Mailadresse) angezeigt und als Verlinkung genutzt werden.

Die lokale Einstellung Desktop Verknüpfung wurde ausgebaut und kann nunmehr über Drag&Drop des Kalender+-Icons auf den Desktop gezogen werden.

Die Funktion Kanzleikalender wurde über Kalender übereinanderlegen eingebaut.

Termine werden nunmehr immer mit der hinterlegten Kalenderfarbe und Kategorien durch einen farblichen Marker angezeigt.

Bei eingestellter Systemzeit HH:mm:ss‘Uhr‘ änderte sich bei Fristenänderung das Fristbeginn-Datum auf 30.11.1999. Dies wurde behoben.

Nach Eintragungen von Wiedervorlagen/Fristen über den Kalender+ aktualisiert sich direkt die Ansicht.

Der Fokus in der unteren linken Monatsübersicht springt bei Wechsel der Woche mit Wochenansicht wieder mit

Mehrtägige Outlook-Termine mit einer Endzeit kleiner als ein Monat werden synchronisiert.

Wenn im Termineingabefenster bei Raum Buchstaben hinterlegt wurden, wurde der Ort nicht mit ausgewiesen. Dies wurde behoben.

E-Eingangsfach

Vorhandene Auswahl im Kontextmenü „senden an/Mandants-Plattform“ wurde entfernt.

Dafür neu im Hauptkontextmenu bei Eintreffen eines OnlineMandantsPlattform-Formulars: „Neue Akte anlegen von Mandats-Plattform“

Import einer Online-Mandat-Nachricht ins E-Eingangsfach. Hier kann mittels Kontextmenü die Akte angelegt werden, sodass sich der E-Brief öffnet und die Datei automatisch in die E-Akte verschoben wird.

Quellen: Importverzeichnis beA:

Es kann jetzt ein Import-Ordner für Sachbearbeiter anlegt werden.

Ein Unterordner bietet eine Liste der Sachbearbeiter zur Auswahl an.

Ein Doppelklick auf die Scrollbar verursacht kein Zoom mehr in der Vorschau.

Ein neu angelegtes E-Fach wird nach Speicherung mit der Diskette wieder in der Vorschlagsliste angezeigt.

Nach Start des E-EFachs ist die Vorschau etwas nach unten gescrollt, dies wurde behoben.

Aufruf der EWF-Einstellungen über das Zahnrad in der Toolbar möglich.

Sporadisch wurde die Oberfläche nicht angezeigt.

Die von der WebAkte verarbeiteten Dokumente werden nunmehr mit Aktenzuordnung und Anhängen, welche jetzt ebenfalls sichtbar mit Büroklammern sind, eingetragen.

In den Einstellungen E-Eingangsfach wird die Grundeinstellung zum Programmstart und Programmende angezeigt.

Die Slidermeldung bei Eingabe einer Akte mit -00 wurde unterbunden. Die Akte wird ohne -00 übernommen.

Ein E-Fach mit der Quelle beA + Sachbearbeiter wurde ohne Dokumentenhinterlegung beim Neustart des E-Fachs entfernt. Dies ist behoben.

E-Workflow Einstellungen

Unter der Karteikarte Go Archive befindet sich unter Go Archive erstellen/Daten reorganisieren wurde die Funktion Go Archive erstellen/Reorganisation aufgenommen.

Unter Karteikarte Kanzleipasswort kann das Go Archiv Kanzleipasswort eingegeben werden.

Die Meldung beim Wechsel des Archivlaufwerkes wurde entfernt.

Unter Karteikarte E-Eingangsfach wurde die Funktion Beim Beenden von RA-MICRO starten hinzugefügt.

Das Kanzleipasswort muss jetzt nur noch ein Sonderzeichen enthalten.

Unter Karteikarte E-Akte ist der Standartvorschlag für das Archivlaufwerk der datpath.

Es sei denn, es ist bereits ein anderes lokales Laufwerk eingestellt.

Go Archive erstellen/Reorganisation

Im Ergebnisprotokoll funktioniert das scrollen.

Beim Scrollen in der Ergebnisanzeige kam es zu einem Absturz.

Es sind diverse Fehlerbehebungen erfolgt.

Die Geschwindigkeit wurde optimiert.

Alte Datenpools, die nicht mehr vorhanden sind, haben eine Fehlermeldung verursacht.

Für leere Dokumente wird eine Ersatz-PDF erstellt.

Die Umlaute wurden in Ersatz-PDFs nicht angezeigt.

Speicherformat „nur PDF“: Es wurden nicht immer alle Dateien in PDF umgewandelt.

Ecxel-Dateien wurden nicht in PDF Dateien konvertiert.

E-Akte

Die Verschiebungen in der Toolbar wurden behoben.

Dokumente als Sofortnachricht wurden nicht mit Dokumentenstatus in die E-Akte gespeichert.

Beim Duplexdruck wurden mehrseitige Dokumente nicht ordentlich gedruckt, wenn mehrere Dokumente ausgewählt worden sind.

Bei Änderung der Farben der Rubriken wurden diese nicht in die E-Akte übernommen.

Die Pfeilmarkierung in der Tabelle ist entfallen. Die Spalte heißt nun Lfd. Nr. und die Dokumente werden nummeriert.

Das Laden der E-Akte bei einer Akte mit vielen Dokumenten wurde optimiert.

Wenn ein Ordner in eine andere Akte kopiert wurde, dann stand bei der Vorschau immer: „Anzeige der TMP-Datei in der E-Akte nicht möglich“.

Beim Senden per Mail sind die Anlagen nach Datum sortiert und angehangen worden.

Wenn im Explorerbaum bei ausgeblendeter Tabelle mehrere Dokumente markiert und via Mail verschickt werden sollten, so wurde nur das zuletzt markierte Dokument als Anlage hinzugefügt.

Scan: Beim Blättern der Dokumentenvorschau kam es zu einer Fehlermeldung.

Einstellung „Letzte Aktennummer vorschlagen“: Über „Datei“ – „Scannen“ – „Importieren“ wurden mehrere Dokumente aus einem Verzeichnis importiert. Die beim Speichern des ersten Dokuments angegebene Aktennummer wird nicht gemerkt – beim Speichern des zweiten Dokuments musste die Aktennummer neu eingegeben werden.

Im Explorerbaum war die WebAkte-Zuordnung nicht mehr erkennbar.

Beim erneuten Speichern von Excel-Dateien, wurden die Metadaten nicht mit übernommen.

Scannen: Wenn man in der Vorschau der E-Akte bei einem mehrseitigen PDF die erste Seite von Hoch- auf Querformat dreht, wurden alle anderen Seiten nicht gedreht und gequetscht in diesem Seitenformat angezeigt.

Dokumentenimport: Beim einfügen/importieren wurde ein falsches Datum angezeigt.

Dokumentenimport: Die Spalte Löschen wurde in Verschieben umbenannt.

Dokumentenimport: Es ist für E-Mails nicht möglich, den Haken bei Verschieben zu setzen. Sind beim gleichen Importvorgang weitere Dateien dabei, die keine E-Mails sind, so ist es möglich, für diese Dateien den Haken bei Verschieben zu setzen.

WebAkte: Bei Abbruch/Schließen des Senden an WebAkte-Fensters ist das Dokument trotzdem versandt worden.

Sporadisch kam es zu Problemen bei Verarbeitung von WebAkte-Dokumenten. Diese wurde nicht ordentlich in der E-Akte angezeigt.

Verfügung: Wird eine bestehende Verfügung geöffnet und der Verfügungstext markiert/ausgewählt, so konnte dieser nicht mehr kopiert werden.

Verfügung: Mehrzeilige Verfügungen wurden nicht mehr vollständig angezeigt.

Verfügung: Beim Verschieben der Spalten ist die E-Akte abgestürzt.

E-Eingangskorb

Wenn bei geöffnetem E-Eingangskorb in der E-Akte über die Menüleiste der E-Eingangskorb aufgerufen wurde, verschwand die zuvor im E-Eingangskorb angezeigte Tabelle.

Neuer Kontextmenueintrag „Neue Akte anlegen von Mandats-Plattform“

E-Brief

Wenn aus dem E-Efach eine Mail mit der E-Brief Anzeige geöffnet werden sollte, damit diese weitergeleitet werden kann, ist der E-Brief abgestürzt.

E-Akten Fenster

Das Aufrufen einer Akte wurde optimiert.

Die Farben der DK-Kürzel wurden falsch angezeigt.

Adressen

Wird ein Ansprechpartner mit Adressnummer erfasst, werden Änderungen im Ansprechpartner-Fenster ohne Fehlermeldung gespeichert.

Neu im Adressfenster ist der Adressbezug für Ansprechpartner- und Vertreteradressen.

Wird im Adressfenster zu einer bestehenden Adresse ein Titel nachgetragen/geändert, wird die Briefanrede automatisch aktualisiert.

Die Namenslistenreorganisation steht bei Akten/Adressen auf Filesystem nunmehr auch über Einstellungen Adressen als weitere Karteikarte mit entsprechendem Hinweistext zur Verfügung. Nach Betätigung des Start-Buttons wird das Fenster Namenslisten reorganisieren aufgerufen.

Akten

Bei der Aktensuche werden die Spalten hinsichtlich des Aktenstandortes wieder richtig angezeigt.

Im Aktenregister werden die Optionen bei Änderungen der Filteroption „Aktenart“ wieder korrekt dargestellt.

Benutzerverwaltung

Zur besseren Unterscheidung zwischen Benutzern mit Verwalterrechten und den anderen Benutzern, gibt es nunmehr in der Einstellung „Ansicht“ die Möglichkeit, eine Zeilenfarbe für Verwalter einzustellen. Standardmäßig ist ein helles Gelb voreingestellt.

Zusätzlich wird der Benutzer mit Verwalterrechten auf der ganzen Zeile mit einem entsprechenden Tooltip beim Mouseover gekennzeichnet.

In den Ansichtseinstellungen können alle Spalten gewählt und abgewählt werden.

In der Benutzerverwaltung des Datenpools werden die aktivierten Datenpools beim Recht „Haupt- / Datenpool“ korrekt angezeigt.

In der Rechteverwaltung wird die Option „Nur Mobil AP“ nur bei Benutzern ohne Verwalterrechten angezeigt, da sich beide Optionen gegenseitig ausschließen.

Die Benutzertabelle kann über die Schaltfläche in der Abschlussleiste nach Excel exportiert werden. Berücksichtigt werden nur die eingeblendeten Spalten.

Über die Ansichtseinstellungen kann die neue Spalte „Notiz“ eingeblendet werden. Mit der neuen Funktion kann zu jedem Benutzer eine Notiz gespeichert werden.

Wird ein Benutzer im Datenpool anlegt, wird das Recht „Haupt- / Datenpoolrecht“ wie folgt automatisch gespeichert: beim Benutzer mit Verwalterrecht wird das Recht für den Hauptpool und dem aktiven Datenpool vergeben, beim Benutzer ohne Verwalterrecht nur das Recht für den aktiven Datenpool. Dieses Recht kann nur im Hauptpool geändert werden.

Dienste Starter

Es wurden Optimierungen vorgenommen, um die CPU-Last zu verringern.

Login

In der Abschlussleiste steht die neue Einstellung zur Touch / Mouse optimierten Anzeige des Login-Fensters zur Verfügung.

Eine auf die ersten drei Buchstaben beschränkte Namenssuche bei der Benutzerauswahl ist jetzt möglich.

Allgemeine Einstellungen

Bei Neuinstallation ist die Einstellung 6.23 Login-Fenster anzeigen immer aktiv. Die Einstellung kann nur deaktiviert werden, wenn kein Startpasswort für den Benutzer hinterlegt ist. Wird bei deaktivierter Einstellung ein Start-Passwort vergeben, wird die Einstellung bei nächsten Start automatisch aktiviert.

Unter 6 Programmstart / -ende stehen vier neue Einstellungen zur Verfügung:

Programmstart
6.05 E-Akten Fenster starten

Programmende
6.29 E-Ausgangsfach
6.30 E-Eingangsfach
6.31 E-Eingangskorb

Allgemein

Der Start von RA-MICRO ist unter Verwendung der Datenverschlüsselungs-Software Boxcryptor wieder möglich.

Elektronischer Rechtsverkehr:

Die Amtsgerichte Rockenhausen, Kusel und Kaiserslautern sowie das Landgericht Kaiserslautern nehmen am elektronischen Rechtsverkehr teil.

Neue Adressen:

Gerichte:

  • 96754 Amtsgericht Kaiserslautern – Grundbuchamt

Zuständigkeitsänderungen:

Notariats- und Grundbuchamtsreform in Baden-Württemberg:

Im Zuge der Notariats- und Grundbuchamtsreform in Baden-Württemberg, wird die Grundbuchführung bis Ende 2017 auf die Grundbuchabteilungen (GBA) von landesweit 13 Amtsgerichten übertragen werden.
Folgende Übertragungen wurden mit diesem Datenupdate berücksichtigt:

  • GBA Notariat Isny im Allgäu -> GBA AG Ravensburg
  • GBA Notariat Dischingen -> GBA AG Schwäbisch Gmünd

Aktualisierte Adressen:

Gerichte:

  • 96760 Amtsgericht Rockenhausen
  • 96798 Amtsgericht Kusel
  • 96750 Amtsgericht Kaiserslautern

Datenupdate 

Elektronischer Rechtsverkehr:

Die Amtsgerichte Cham, Kelheim, Straubing und Regensburg, das Landgericht Regensburg sowie das Verwaltungsgericht Schwerin nehmen am elektronischen Rechtsverkehr teil.

Aktualisierte Adressen:

Gerichte:

  • 90534 Verwaltungsgericht Schwerin
  • 98401 Landgericht Regensburg
  • 98490 Amtsgericht Cham
  • 98420 Amtsgericht Kelheim
  • 98440 Amtsgericht Straubing
  • 98400 Amtsgericht Regensburg

Datenupdate

Elektronischer Rechtsverkehr:

Die Amtsgerichte Amberg, Schwandorf, Cloppenburg, Deggendorf und Viechtach, die Landgerichte Amberg, Gießen und Deggendorf, das Verwaltungsgericht Greifswald und das Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern nehmen am elektronischen Rechtsverkehr teil.

Zuständigkeitsänderungen:

Notariats- und Grundbuchamtsreform in Baden-Württemberg:

Im Zuge der Notariats- und Grundbuchamtsreform in Baden-Württemberg, wird die Grundbuchführung bis Ende 2017 auf die Grundbuchabteilungen (GBA) von landesweit 13 Amtsgerichten übertragen werden.
Folgende Übertragungen wurden mit diesem Datenupdate berücksichtigt:

  • GBA Notariat Waldenbuch -> GBA AG Böblingen
  • GBA Notariat Bissingen -> GBA AG Heilbronn
  • GBA Gemeinde Malsch -> GBA AG Mannheim
  • GBA Notariat Gerstetten -> GBA AG Schwäbisch Gmünd
  • GBA Notariat Munderkingen -> GBA AG Ulm
  • GBA Gemeinde Königsfeld -> GBA AG Villingen-Schwenningen
  • GBA Gemeinde Bernau -> GBA AG Villingen-Schwenningen
  • GBA Gemeinde Hasel -> GBA AG Villingen-Schwenningen
  • GBA Notariat Winnenden -> GBA AG Waiblingen

Neue Adressen:

Notariate:

  • 92722 Notariat Bissingen – Außenstelle Tamm

Aktualisierte Adressen:

Gerichte:

  • 92942 Amtsgericht Jever
  • 92810 Amtsgericht Verden (Aller)
  • 93520 Amtsgericht Kassel -Zweigstelle Hofgeismar
  • 92178 Amtsgericht Otterndorf
  • 98450 Amtsgericht Amberg
  • 98452 Amtsgericht Amberg – Familiengericht
  • 98460 Amtsgericht Schwandorf
  • 98474 Amtsgericht Schwandorf – Zweigstelle Oberviechtach
  • 94590 Amtsgericht Cloppenburg
  • 94591 Amtsgericht Cloppenburg – Insolvenzgericht
  • 90163 Amtsgericht Stadtroda
  • 90806 Amtsgericht Stadtroda – Grundbuchamt
  • 97967 Amtsgericht Bad Waldsee
  • 98360 Amtsgericht Deggendorf
  • 98374 Amtsgericht Viechtach
  • 90593 Arbeitsgericht Dessau-Roßlau
  • 90653 Arbeitsgericht Düsseldorf
  • 98451 Landgericht Amberg
  • 96301 Landgericht Gießen
  • 98361 Landgericht Deggendorf
  • 90857 Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommern
  • 90830 Thüringer Landesarbeitsgericht
  • 90485 Verwaltungsgericht Greifswald

Notariate:

  • 92574 Notariat Bad Waldsee

28.02.2017 Patch

Version 2017.02.16 (17058.02)

Kalender+

Neue Einstellung um Termine entweder in Kategoriefarbe anzeigen zu lassen oder in der Farbe des Kalenders.

Aufruf des Protokolls über die Einstellungen im Radialmenü ohne Start des Kalenders wieder möglich.

E-Eingangsfach

Blockierte E-Mail-Absender aus den E-Workflow-Einstellungen werden nicht nur beim Outlook-Import, sondern auch beim Mail-Abruf  berücksichtigt.

Das Fax-Symbol wird korrekt genutzt, wenn eine FAX-Kennung hinterlegt ist.

Beim „Senden an -> E-Eingangsfach“ wird das Dokument immer verschoben, auch wenn es in der Vorschau angezeigt wird.

In der Vorschau des E-Eingangsfachs ist das Ausführen von Links gesperrt. Um Links auszuführen, muss die Mail geöffnet werden.

Beim Import aus beA Verzeichnissen wird der Sachbearbeiter automatisch als Postkorbvorschlag vorgeschlagen.

Kanzlei-Receiver

Die Einstellung „manuelle Aktenanforderung“ für die Go-App wird korrekt beachtet.

E-Akte

Gif-Dateien werden korrekt ins PDF-Format konvertiert.

WebAkte-Dokumente mit leerer Hauptnachricht werden der korrekten Akte zugeordnet.

E-Brief

Der Platzhalter Grußformel wird nicht mehr fälschlich geleert.

Fibu

In die Bemerkung wird nun auch die Bezeichnung „Journal“ bei Speicherung zur E-Akte übernommen.

In dem Abfragefenster zur Ersteinrichtung der AfA-Liste wurde das Icons in der Caption angepasst.

Bei Belegnummernvergabe „n“ wird ab sofort bei Splittbuchung für alle Teilbuchungen ein und dieselbe Belegnummer vergeben.

Zusammenfassende Meldung

Bei berichtigter Anmeldung einer Zusammenfassenden Meldung und für den Fall, dass keine Daten vorhanden sind, erscheint nun keine Fehlermeldung mehr.

Die Postleitzahl des Meldepflichtigen wird im Formular nicht mehr doppelt ausgewiesen.

Lohn/Gehalt

Es besteht nun eine Möglichkeit, den Mitarbeitern in eines Lohndatenbestandes unterschiedliche Betriebsnummern zuordnen zu können.

Der Arbeitgeberanteil zum Versorgungswerk (Feld 22 b.) wird nun wieder in der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen. Hierbei handelte es sich lediglich um ein Anzeigeproblem beim Ausdruck, die Übermittlung an das Finanzamt wurde richtig vorgenommen.

Es wurde ein jahrgangsbezogenes Prüfmerkmal eingebaut, so dass die Anlage der Lohndatenbank nicht vor Integration der Lohnänderungen des Folgejahres angelegt werden kann.

Der Ausweis des Pflegeversicherungssatzes bei Märzklausel wird nun auch korrekt ausgewiesen. Zuvor erfolgte zwar die korrekte Berechnung, aber der falsche Ausweis des Prozentsatzes.

Kostenblatt

Auf den Reisekostenformularen wird ab Jahrgang 2016 das Jahr mit ausgewiesen. Weiterhin wird nun auch wieder Seite 2 des Formulars geladen.

Beim Laden einer gespeicherten Reisekostenabrechnung wird diese jetzt immer mit dem Formular geladen, zu dem diese erfasst wurde.

FiBu II

ELSTER – Die Maske zur Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung ist nun auch bei einer 125% Anzeige und für das Surface bis zu 150% Anzeige vollständig dargestellt.

Aktenkonto

Abrechnung Aktenkonto

Bei Erstellung der Abrechnung gegenüber dem Mandanten wurde auf die mit 0 % Umsatzsteuer deklarierten Kostenzinsen zusätzlich Umsatzsteuer berechnet. Dies wurde korrigiert.

Bisher erfolgte keine Berücksichtigung der über das E-Mahnverfahren in das Aktenkonto gebuchten VB-Gebühr Nr. 3308 VV RVG. Dies wurde korrigiert.

Zahlungen

Einbindung der neuen DDBAC-Komponente (Version 5.6.16).

Der Buchungstext innerhalb der Dispodatei wurde auf maximal 69 Zeichen begrenzt.

Notariat

Die Veräußerungsanzeige für Nordrhein-Westfalen wurde korrigiert.

E-Notarpostfach

Bei Nachrichten im Eingang werden die Umlaute in der Ansicht korrekt gewandelt und angezeigt.

Auch bei fehlerhaft erstellten Nachrichten ist das Öffnen des E-Notarpostfachs möglich.

Das Öffnen des E-Notarpostfachs ist wieder möglich, unabhängig davon, wie Anhänge eingefügt wurden.

Es erscheint ein Hinweis beim Hinzufügen von Anhängen, wenn die maximale Dateigröße (30 MB) oder die maximale Anzahl an Dateien (100 Dateien) erreicht wurde.

Signierte Dateien können nunmehr wieder beigefügt werden.

Verbraucherinsolvenz

Korrespondenz: Die Funktionen in der Toolbar sind wieder ohne Einschränkung aufrufbar.

Zwangsvollstreckung

ZV-Auftrag Formular: Getilgte Kostenzinsen werden nicht mehr im Formular der Anlage 1 (Forderungsaufstellung) ausgewiesen.

ZV-PfÜB: Getilgte Kostenzinsen werden nicht mehr im Formular auf Seite 3 ausgewiesen.

Die Dokumentenbezeichnung des in der E-Akte hinterlegten Exemplars des Antrages auf Erlass einer richterlichen Durchsuchungsanordnung wird nunmehr mit „ZV Durchsuchungsanordnung“ gespeichert.

Mahnverfahren

Es wird nunmehr das zulässige Zeichen | (Pipe) im Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids berücksichtigt.

Ist in der Bezeichnung eines Antragsstellers/Antragsgegners „KILL“ vorhanden, konnte kein Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides erstellt werden. Dies wurde behoben.

Gebühren

Bei Verrechnung von Vorschussrechnungen im Modul KFA PKH und KFA VKH Fam gab es ein Fehlverhalten, so dass der Verrechnungsausweis des USt-Anteils falsch erfolgte. Dies wurde behoben.

Bei dem Tatbestand 4202 VV RVG wurde bei Pflichtverteidigergebühren die Erhöhung nach 4203 VV RVG nicht korrekt ausgeführt und ausgewiesen. Der Tatbestand reagiert nunmehr richtig.

Bei Akten ohne Mandanten/Auftraggeberadresse kam es zu einem Fehlverhalten. Dies wurde behoben.

Die Anrechnung von Verwaltungsverfahrensgebühren i. V. m. 2300 und 3100 VV RVG funktioniert bei drei Gebühren (2300 auf 2300 auf 3100) wieder.

PKH-Formulare reagierten auf Vorsteuerabzugsberechtigung und setzten die USt auf 0 %. Dieses Verhalten wurde abgestellt, die USt wird unabhängig von der Vorsteuerabzugsberechtigung mit dem aktuellen USt-Satz berechnet.

Die Anrechnung von Verwaltungsverfahrensgebühren i. V. m. 2302 und 3102 VV RVG funktionierte bei drei Gebühren (2302 auf 2302 auf 3102) nicht. Dies wurde behoben.