Die in RA-MICRO implementierte Version „V3“ der beA Kanzleisoftware-Schnittstelle wird ab 1. November 2019 von der BRAK nicht mehr unterstützt.

Die Umstellung auf die Version „V5“ ist in RA-MICRO ab Version 2019.10.024 vom 28. Oktober 2019 enthalten. Bis 1. November 2019 ist eine Aktualisierung auf diese Version für die beA-Nutzung zwingend erforderlich.

Mit regelmäßigen Händlertreffen hält RA-MICRO seine bundesweit im Einsatz befindlichen Vor-Ort-Partner informiert. Über 100 Teilnehmer fanden sich am Freitag, den 25. Oktober 2019, im Zentrum Berlins zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen, Strategien und Neuerungen auszutauschen.

Geladen wurde in das Hotel Steigenberger am Hauptbahnhof in unmittelbarer Nähe zum baldigen Firmensitz von RA-MICRO. Der dort entstehende „Cube“ steht für Innovation und Qualität und ist somit perfekt geeignet als neues Stammhaus von RA-MICRO.

Eröffnet wurde das Händlertreffen von Firmengründer RA Dr. Peter Becker, der einen Ausblick auf die Innovationen für das Jahr 2020 skizzierte. Dazu zählt ein neuer E-Desk als zentrale Oberfläche für den elektronischen Schreibtisch der Anwaltskanzlei. Außerdem ist eine intuitive Lösung zur Sprachbeantwortung von E-Mails geplant.

Das Leitthema Innovationen spiegelt sich auch in der Außendarstellung wider: Ab sofort ist die Betaversion der neuen RA-MICRO Homepage unter der URL www.ra‑micro.com zu erreichen. Die neuen Seiten wurden den Vor-Ort-Partnern parallel zum Go-live vorgestellt.

Bislang wurde die anwaltliche Akteneinsicht nur in Papierform gewährt – entweder wurden die Akten zur Abholung bereitgestellt oder auf dem Postweg übersandt, was oftmals zu langen Wartezeiten führte.

Mit dem elektronischen Akteneinsichtsportal, das seit Juli 2019 an den Start ging, können Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte nunmehr Einsicht in die elektronische Akte nehmen. Die Akteneinsicht erfolgt damit nicht nur schneller, sondern ermöglicht auch einen gleichzeitigen Zugriff mehrerer Beteiligter sowie die komfortable Weiterbearbeitung in der RA-MICRO E-Akte.

Der Antragsteller meldet sich im Akteneinsichtsportal über einen Link an. Dort können alle Dokumente eingesehen und heruntergeladen werden, so dass eine medienbruchfreie Verarbeitung per RA-MICRO E-Akte sichergestellt ist. Die mitgeteilten Zugangsdaten sind 30 Tage lang gültig. Eine nachhaltige digitale Aktenführung mit RA-MICRO bietet sich daher an. Die Anbindung des elektronischen Akteneinsichtsportals an das beA-System ist in Planung.

Stetige technologische Innovation von Kanzlei- und Diktiersoftware ist ein herausstehendes Merkmal der RA-MICRO Unternehmensgruppe.

Damit dieser Fortschritt auch in den Kanzleien realisiert werden kann, bedarf es versierter Partner, die durch kontinuierliche Fortbildung bestmöglichen Kundenservice leisten können.

Kernthema der diesjährigen Schulung „DictaNet TechDay“ war daher die Einrichtung und der Betrieb von DictaNet in Cloud- und Terminalserverumgebungen.

Techniker unserer Vorortpartner aus dem gesamten Bundesgebiet konnten sich auf den neusten Stand der Technik bringen und als offizieller „DictaNet Cloud Partner“ zertifizieren lassen.

 

Mit vCloud E bietet RA-MICRO eine betriebsfertig eingerichtete Rechenzentrums-Lösung mit bis zu zwei Fernarbeitsplätzen speziell für kleinere Kanzleien. Dabei übernimmt RA-MICRO als besondere Serviceleistung die Bereitstellung der Ressourcen im deutschen Vertragsrechenzentrum OVH und das administrative Hosting. Im Lieferumfang enthalten sind eine vorkonfigurierte virtuelle Maschine mit Windows Server Betriebssystem (Server 2019) und vorinstallierte Anwendungssoftware wie RA-MICRO, DictaNet und MS Office.

Kunden profitieren dabei von der RA-MICRO Expertise, durch die sie eine optimale Rechenzentrums-Lösung ohne großen Aufwand nutzen können. Die dort zur Verfügung stehenden Ressourcen sind für den Einsatz von RA-MICRO optimiert, um eine bestmögliche Performance zu erreichen.

Das Angebot richtet sich sowohl an neue als auch an bereits bestehende Kunden. Der Umzug vorhandener RA-MICRO Datenbestände ist einfach möglich.

Mit der Konsumentenauskunft von CRIFBÜRGEL können RA-MICRO Kunden aktuelle Informationen über die Bonität eines Forderungsschuldners einholen. Neben Rechtsanwälten steht diese Möglichkeit auch Mitarbeitern in Behörden und Gerichten sowie Notaren und Steuerberatern im Rahmen ihrer Mandanten-Beratung zur Verfügung.

Im RMO Store kann zwischen den beiden Recherchen ConsumerCheck (ConCheck) und NegativCheck gewählt werden. Während der ConCheck auch einen Score-Wert und bestehende Firmenverbindungen liefert, enthält der NegativCheck nur die – im ConCheck ebenfalls enthaltenen – Informationen über mittlere und harte Negativmerkmale und ist dadurch entsprechend günstiger.

Weitere Informationen

Vollstreckungsaufträge wegen Geldforderungen können jetzt mit RA-MICRO über das ZV-Auftrag Formular elektronisch direkt via beA an den Gerichtsvollzieher gesendet werden. Zu berücksichtigen ist lediglich, dass die Beifügung des Originaltitels nur unter den Voraussetzungen des § 754a ZPO entbehrlich ist.

Inkassobüros und Rechtsabteilungen können als Versandweg das EGVP nutzen. Als Ersatz für den EGVP Classic Client stehen zahlreiche Drittprodukte (z. B. der Governikus Communicator Justiz Edition) zur Verfügung.

Für die Nutzung des E-Mahnverfahrens wurde ebenfalls der Kommunikationsweg beA zur Verständigung mit den Zentralen Mahngerichten nachgerüstet. Auch hier kann zwischen dem Versand über beA und dem bisherigen Versandweg über die Elektronischen Gerichts- und Verwaltungspostfächer (EGVP) gewählt werden. Nachrichten von den zentralen Mahngerichten werden bei Abruf des beA-Postfachs automatisch abgeholt, im Posteingang wird anschließend über neue Nachrichten, die im E-Mahnverfahren zu verarbeiten sind, informiert.

RA-MICRO Apel & Witte OHG – das IT-Systemhaus für Juristen – entstand 2011 aus dem Zusammenschluss der Unternehmen von Bert Apel (Landsberg bei Halle) und Mario Witte (Magdeburg). Schon mit ihren Einzelunternehmen waren die Inhaber langjährig als RA-MICRO Vertriebs- und Schulungspartner tätig und brachten dadurch einen Bestand von fast 500 aktiv betreuten Anwaltskanzleien, Notariaten und Unternehmens-Rechtsabteilungen in die OHG ein. Die beiden Büros im Norden und im Süden des Flächenlands Sachsen-Anhalt gibt es auch heute noch. Die Wege zu den Kunden hier, im angrenzenden Sachsen und in Niedersachsen sind deshalb vergleichsweise kurz.

Die Fusion der Einzelunternehmen war eine logische Antwort auf die gestiegenen Kundenanforderungen und das sich ständig erweiternde Aufgabenspektrum. Zugleich bot sie die Chance, sich breiter aufzustellen und die Marktdurchdringung für die RA-MICRO Kanzleisoftware und die DictaNet Diktiersysteme zu erhöhen.

Bei RA-MICRO Apel & Witte sind heute fünf vollzeitbeschäftigte Personen tätig. Zum 1. Oktober 2019 wird das Team verstärkt durch eine Mitarbeiterin, die als langjährige Rechtsanwaltsfachangestellte insbesondere den Bereich der Schulungen und der fachlichen Beratung unterstützen wird. Die personelle Erweiterung ist damit jedoch noch längst nicht abgeschlossen: Eine weitere Stelle für Technik und Support wartet darauf, besetzt zu werden.

Als IT-Systemhaus für Juristen versteht sich RA-MICRO Apel & Witte als Komplettanbieter für IT-Systeme in Anwaltskanzleien. Kernprodukte sind die RA-MICRO Kanzleisoftware und die DictaNet Diktiersysteme. „Alles aus einer Hand und vor Ort“ ist das schlagende Argument von Apel & Witte gegenüber den Mitbewerbern. Zusammen mit der neuen Kanzleisoftware wird auf Wunsch auch die Server-, PC- und Netzwerktechnik geliefert und die Mitarbeiter kompetent geschult. Damit beginnt oftmals eine langjährige Beziehung, in der Kunden zu Stammkunden werden.

Stammkunden von Apel & Witte dürfen Engagement und Professionalität erwarten. Dazu gehört die ständige Optimierung interner Prozesse. Im Zuge dieser Verbesserungen wurden auch die A&W Managed Services entwickelt. Die IT der Kunden mit A&W Managed Services enthält „Sensoren“, die zahllose Parameter der Hard- und Software permanent überwachen. Ob ein Lüfter im Server ausfällt, Speicherplatz zur Neige geht oder ein Trojaner in Aktion treten will – die Techniker von Apel & Witte erhalten eine Alarmmeldung und können proaktiv tätig werden, noch bevor der Kunde überhaupt ein Problem bemerkt. Stillstand und Kosten für die Kanzlei werden vermieden.

Die Arbeitsweise von Anwaltskanzleien befindet sich in einer Phase des Umbruchs. Handakten verlieren ihre Körperlichkeit, IT existiert virtuell, Daten liegen in der Cloud und das beA ersetzt Fax und den Nachtbriefkasten. Das Anliegen von Apel & Witte ist es, das dafür notwendige Know-how in die Anwaltskanzleien zu befördern. Apel & Witte sieht sich für diese Aufgabe gut gerüstet und stellt sich seinen Kunden als Begleiter für die digitale Transformation auch zukünftig mit kompetenter Mannschaft zur Verfügung.

Bereits beim Empfang mit rotem Teppich wurde deutlich, dass es sich bei der Eröffnung der neuen RA-MICRO Landesrepräsentanz West in Düsseldorf um eine besondere Veranstaltung handelte. Über 70 Gäste fanden sich am Mittwoch, den 25. September 2019, in bester Lage direkt gegenüber dem Landgericht Düsseldorf ein, um das neue Kompetenz- und Beratungszentrum für anwaltliche Kanzleiorganisation kennenzulernen.

RA-MICRO Vorstand RA Josef Heinz begrüßte die Gäste und hob hervor, welche Vorteile die neue Landesrepräsentanz Anwältinnen und Anwälte bietet. Mit ihr stehe ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung, auf dessen Expertise sie auf dem Weg in die digitale Kanzlei vertrauen können. Diese Expertise rühre nicht zuletzt aus der engen Zusammenarbeit mit den RA-MICRO Vor-Ort-Partnern, die durch ein bundesweites Netz eine schnelle und effektive Betreuung garantieren.

Auch die Kompetenz der Mitarbeiter der neuen Landesrepräsentanz hob RA Heinz hervor: Als gelernter Betriebswirt und Rechtsfachwirt kenne der Leiter der Landesrepräsentanz Herr Kurtkowiak die Anforderungen an modernes Kanzleimanagement. Zuständig für die technischen Aspekte ist Herr Süzer, der auf mehrjährige Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken kann. Schließlich konnten mit Frau Lemke und Frau Pöpping von ReFa24 erfahrene Schulungspartner gewonnen werden, die bei den kostenlosen Workshops und Veranstaltungen rund um die RA-MICRO Kanzleisoftware beratend unterstützen werden.

Die RA-MICRO Landesrepräsentanz West ist von Montag bis Donnerstag von 10.00 bis 18.00 Uhr und am Freitag von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Besucher werden jederzeit auch ohne Termin gerne empfangen, um sich bei einem Kaffee über moderne Kanzleiorganisation zu informieren. Über die Veranstaltungen der Landesrepräsentanz informieren wir zeitnah unter https://www.ra-micro.de/nordrhein-westfalen/.

Die von RA Dr. Becker entwickelte anwaltlich-praxisgerechte Kanzleitextverarbeitung (KTV) erfreut sich großer Beliebtheit. Um die Produktivität weiter zu verbessern, wurde der E-Versand daher in die KTV integriert.

Somit können Dokumente und Anlagen direkt aus der KTV per E-Brief an das beA Postausgangsfach oder per E-Mail/E-Brief an einen Beteiligten übermittelt werden. Sämtliche Versandoptionen werden dafür übersichtlich in einem Fenster dargestellt. Sofern für Beteiligte eine E-Mail-Adresse und/oder SAFE-ID hinterlegt sind, werden diese ausgelesen und im E-Versand-Fenster angezeigt.