Vom 20. bis 22. September 2017 fand der 26. Deutsche EDV-Gerichtstag in Saarbrücken unter dem Motto „Recht 4.0  vom elektronischen Rechtsverkehr zur digitalen Justiz“ an der Universität des Saarlandes statt. Hier konnten sich die über 700 Teilnehmer über die aktuellen Entwicklungen zur digitalen Justiz informieren die – wie bereits in den Anwaltskanzleien zu beobachten – zu erheblichen Veränderungen führen wird.

Dass zu einer digitalen Justiz mehr als die digitale Kommunikation gehört, zeigten die Aussteller auf der begleitenden Fachmesse. Neben diversen IT-Lösungen für die Justiz- und Behördenverwaltungen (etwa eine ergonomische digitale Gerichts- und Verwaltungsakte) präsentierten sich auch die Landesjustizministerien mit ihren neuen digitalen Projekten und Lösungen.

Aktueller Stand zum beA, beN und beBPo

Im Arbeitskreis „Die besonderen Elektronischen Postfächer – mit Exkurs zum ERV in Österreich“ wurden aktuelle Entwicklungen bei beA, beN und beBPo präsentiert. Laut BRAK gibt es bis dato mehr als 100.000 Bestellungen von beA-Karten; etwa 30.000 Rechtsanwälte haben sich beim beA registriert. Den Softwareanbietern stellt die BRAK eine beA-Schnittstelle bereit. Selbstverständlich wird RA-MICRO seinen Kunden rechtzeitig eine komfortable Nutzung des beA aus der Kanzleisoftware heraus anbieten.

Beim beN wurde die EGVP-Postfachimmigration der Notarpostfächer erfolgreich abgeschlossen, die Übertragung über das beN kann ab dem 1. Januar 2018 wie gesetzlich vorgeschrieben erfolgen. Auch RA-MICRO bietet die beN-Nutzung direkt aus der RA-MICRO Software heraus an (im Modul „Notariat“).

Der EDV-Gerichtstag ist ein hochrangiges Event

Das besondere elektronische Behördenpostfach (beBPo) soll zum 1. Januar 2018 für die elektronische Kommunikation mit Behörden sowie Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts eingeführt werden. Zwar gibt es, anders als bei beA und beN, keine gesetzliche Verpflichtung. Die Justiz empfiehlt die Verwendung des beBPo aber ausdrücklich, da es alle fachlichen Anforderungen abbildet und die Anbringung einer qualifizierten elektronischen Signatur entbehrlich macht.

Stetig wachsende Besucherzahlen, namhafte Gäste aus Wissenschaft und Politik und aktuell brisante Themen machen den EDV-Gerichtstag inzwischen zu einer hochrangigen Veranstaltung im Themenfeld des elektronischen Rechtsverkehrs. 2018 findet der EDV-Gerichtstag vom 19. bis zum 21. September mit dem Schwerpunkt „Künstliche Intelligenz und Legal Tech“ statt, wie immer in Saarbrücken. Weitere Informationen erhalten Sie direkt hier.